Sparkassen Zeitung

Im Fokus

Editorial

Ausgabe #3/2017 • Next Generation
Gerhard Fabisch

Liebe Leserin, lieber Leser! 

Sie halten die Sommerausgabe des Sparkassenmagazins in Händen. Gönnen Sie sich damit einen Blick in die Zukunft und in die zukunftsbestimmende Gegenwart, sprich: zu unserer ‚Next Generation‘, auch Kinder, Enkel und Urenkel genannt. Unter diesem Begriff verstehen wir einerseits den familiären Generationenwechsel, wie er in vielen heimischen Unternehmen stattfindet. Die Junior-Chefs bei Hartlauer, Croma Pharma und Bernsteiner Media geben uns persönliche Einblicke in ihre Hochs und Tiefs, Chancen und Herausforderungen. Andererseits ist im Thema dieses Hefts natürlich die technologische Weiterentwicklung quer durch alle Bereiche subsummiert – vom Digital Banking bis hin zur Kryptowährung Bitcoins.

 Der Generationenwechsel und die Digitalisierung in der Wirtschaft, in den Betrieben fordert von allen Beteiligten meist sehr viel: Einfühlungsvermögen, Loslassen, Mut, Risiko, Know-how, Geld und einiges mehr. Dies ist genau der Punkt, an dem die österreichischen Sparkassen, die regional und lokal eng mit ihren KundInnen verbunden sind, gerne zur Seite stehen. Persönlich sowie mit allen modernen Errungenschaften des Bankings der New Generation.

 Wussten Sie, dass bereits 4,2 Millionen ÖsterreicherInnen, also jeder und jede Zweite im Land, Online-Banking nutzten? Erfahren Sie mehr über George, das modernste Banking Österreichs, das gerade seinen einmillionsten User feierte und dessen Beliebtheit rasant steigt – je näher man es kennenlernt. Als einziges Banking in Österreich verfügt es beispielsweise über einen Plug-in-Store, wo man individuelle Zusatz-Features erwerben kann. Selbst Drittanbieter können hier ihre Services zur Verfügung stellen.

Wir hoffen, dass wieder viel Spannendes und der eine oder andere Tipp für Sie und Ihre‚Next Generation‘ dabei sind.

Ich wünsche Ihnen einen erholsamen Sommer und viel Spaß beim Lesen!

Gerhard Fabisch

Präsident des Österreichischen Sparkassenverbandes

Diesen Artikel teilen:

Was zählt, sind die Menschen