Sparkassen Zeitung

Im Fokus

#glaubandich-Challenge: Beim größten Start-Up-Wettbewerb Österreichs bewerben

Am 24. Mai startet die größte Start-up-Challenge Österreichs. Erste Bank, Sparkasse und WKO-Gründerservice suchen mit der #glaubandich-Challenge das beste Start-up des Landes und touren dazu im Sommer durch alle Bundesländer. Gesucht werden gute Ideen, echte Problemlöser und innovative Lösungen für gesellschaftlich relevante Themen. Besonders wichtig dabei ist, welches Team hinter dem Projekt steht. Idealerweise gibt es das Start-up noch nicht länger als fünf Jahre, die Idee ist ausgereift und es existiert bereits ein erster Prototyp. Aus allen BewerberInnen werden pro Bundesland zehn Start-ups zu einem Pitching Day eingeladen. Dabei wird eine Vorauswahl von einer hochrangigen Jury aus Business Angels, VCs, GründerInnen und Start-up-Organisationen getroffen.

TOUR DURCH DIE BUNDESLÄNDER

Los geht die #glaubandich-Challenge am 24. Mai in Wien, in der Skylounge der WKO. Danach folgt jede Woche ein weiterer Termin in den Bundesländern. Der Sieger oder die Siegerin wird beim Finale am 25. Juni in Wien gekürt. Dort treten insgesamt zehn Start-ups an: die neun LandessiegerInnen und ein Sieger, eine Siegerin des Online-Votings auf TrendingTopics.at. Der Sieger, die Siegerin der #glaubandich-Challenge wird „Start-up des Jahres 2018“ und gewinnt 10.000 Euro, einen fixen Startplatz im Casting für die Puls4-Start-up-Show „2 Minuten 2 Millionen“ und Medienvolumen im Wert von 10.000 Euro bei Trending Topics.

JETZT BEWERBEN

Es haben sich bereits zahlreiche Start-ups beworben, weitere Einreichungen sind aber noch möglich – siehe Terminliste. Dazu muss lediglich ein kurzes Online-Formular mit Informationen zum Team und den jeweiligen UnterstützerInnen ausgefüllt werden. Außerdem braucht es für die Bewerbung eine Zusammenfassung mit einer Beschreibung von Produkt, Geschäftsmodell und Finanzplanung – dieser Text soll maximal eine A4-Seite lang sein. Jetzt bewerben auf: www.glaubandich-challenge.at

Diesen Artikel teilen:

Was zählt, sind die Menschen