Sparkassen Zeitung

Werte

Big Brothers Big Sisters: Auch in Krems und Linz

Herta Scheidinger

JEDER JUNGE MENSCH SOLLTE EINE ECHTE CHANCE AUF PERSÖNLICHE ENTWICKLUNG BEKOMMEN – BIG BROTHERS BIG SISTERS ÖSTERREICH SETZT SICH GENAU DAFÜR EIN UND BIETET STARTHILFE FÜR EINEN ERFOLGREICHEN LEBENSWEG UND EINE SELBSTBESTIMMTE ZUKUNFT.

Das Mentoring von Big Brothers Big Sisters ist ein kostenfreies Angebot für Familien mit Kindern im Alter zwischen sechs und 17 Jahren in herausfordernden Lebenslagen. Ziel des Programms ist es, Kindern und Jugendlichen positive Beziehungserfahrungen und individuelle Förderung zu ermöglichen. Dazu werden von Big Brothers Big Sisters sogenannte Tandems gebildet, bestehend aus einem Kind oder Jugendlichen und einem ehrenamtlich tätigen Erwachsenen. Mädchen bekommen eine große Schwester, Buben einen großen Bruder. MentorIn, Kind und Familie werden von einem multiprofessionellen Team begleitet. Die MentorInnen aus der Region treffen sich einmal in der Woche mit den Kindern und Jugendlichen für ein paar Stunden.

KOOPERATIONEN IN DEN REGIONEN

Big Brothers Big Sisters ist ein Kooperationsprojekt der österreichischen Sparkassen-Privatstiftungen und wird derzeit von der ERSTE Stiftung, der Privatstiftung Sparkasse Niederösterreich, der Privatstiftung Sparkasse Pöllau, der Steiermärkischen Sparkasse und der Allgemeinen Sparkasse Oberösterreich sowie seit Kurzem auch der Privatstiftung Sparkasse Krems unterstützt. „Es ist wichtig, die persönlichen Interessen und Stärken von Kindern zu unterstützen und zu fördern. Kinder brauchen Vorbilder, zu denen sie aufschauen können“, weiß Gerhard Fabisch, Vorstandsvorsitzender Steiermärkische Sparkasse und Präsident des Österreichischen Sparkassenverbandes.

„Kindern und Jugendlichen gehört die Zukunft. Daher sind diese Mentoringprogramme so wichtig, um auch in schwierigen Lebenssituationen Rückhalt zu geben und Perspektiven aufzuzeigen. Im Bewusstsein unserer Verantwortung für die Gesellschaft ist es für uns eine Selbstverständlichkeit, die bewährte Partnerschaft mit Big Brothers Big Sisters Österreich weiter zu bekräftigen“, erklärt Martin Samsinger von der Privatstiftung Sparkasse Niederösterreich die Motivation zur Unterstützung des Programms.

Das Programm überzeugt nicht nur dadurch, dass Kinder und Jugendliche freundschaftliche Unterstützung und Motivation erhalten, die im Elternhaus aus verschiedensten Gründen manchmal nicht geleistet werden kann. Inklusion bedeutet hier auch, dass im Prinzip jede und jeder mitmachen und Mentorin oder Mentor werden kann. „Die heimischen Sparkassen sind mehr als Banken, sie tragen gemäß ihrem Gründungsauftrag seit fast 200 Jahren aktiv zum Gemeinwohl und zur Weiterentwicklung in ihren Regionen bei. Big Brothers Big Sisters passt perfekt zu ihrem Fokus, da diese Initiative sowohl Vorteile für Kinder und Mentorinnen und Mentoren bietet als auch positive Effekte für die Familien und die Gesellschaft zeitigt. Mehr Bildungsgerechtigkeit, Chancengleichheit und der Austausch über Generationen werden gefördert und tragen zudem zu verbesserter Integration in Österreich bei. Ein soziales Vorzeigeprojekt, das die Sparkassen daher sehr gerne unterstützen“, unterstreicht Wilhelm Kraetschmer, Leiter Stiftungen des Sparkassenverbandes.

SCHULMENTORING NUN AUCH IN LINZ UND KREMS

Neu dazu kommt nun das Schulmentoring-Programm in Linz, das die individuelle Förderung und Stärkung von Volksschulkindern zwischen acht und zehn Jahren, die in ihren Familien viele Möglichkeiten nicht haben, zum Ziel hat. In Kooperation mit der Erste Stiftung, der Allgemeinen Sparkasse Oberösterreich und der Pädagogischen Hochschule der Diözese Linz wird im kommenden Schuljahr auch Kindern in der oberösterreichischen Hauptstadt die Beziehung mit einem Mentor oder einer Mentorin ermöglicht. „In Linz gibt es große Nachfrage von Seiten der Schulen, wir arbeiten mit der Dorfhalleschule im Linzer Franckviertel zusammen. Rund zehn Tandems werden dort im Herbst ihre gemeinsame Zeit starten“, erklärt Birgit Radl-Wanko, Geschäftsführung Big Brothers Big Sisters Österreich: „Viele interessierte Kinder und ihre Familien freuen sich darauf, ihre Big Brothers und Big Sisters kennenzulernen, die ihnen Zeit und Aufmerksamkeit schenken.“

In Krems startet auch eine erste Gruppe von SchülerInnen an der Volksschule Krems Lerchenfeld. Dieses Programm wird durch die Privatstiftung Sparkasse Krems gemeinsam mit der Erste Stiftung ermöglicht.

Zahlreiche MitarbeiterInnen der Erste Bank und Sparkassen sind schon als Mentorinnen und Mentoren aktiv. In Linz und Krems sowie in Wien werden übrigens noch weitere MentorInnen für den Start im kommenden Schuljahr gesucht. MitarbeiterInnen von Erste Bank und Sparkassen können sich über die Time Bank oder direkt bei Big Brothers Big Sisters über die Website www.bigbrothers-bigsisters.at oder über mentoring@bigbrothers-bigsisters.at melden!

Diesen Artikel teilen:

Was zählt, sind die Menschen